Auch im neuen Jahr stehen Vorlesungstermine der ADG Business School im Stundenplan der 9. Klassen (Wahlpflichtfach Wirtschaft). Beim letzten Termin am 26.Januar 2016 trug sich eine erfreuliche kommunikative Neuigkeit zu: Der Dozent erklärte sich kurzerhand bereit, die Vorlesung in englischer Sprache zu halten. Natürlich konnten Rückfragen auf Englisch oder auch auf Deutsch gestellt werden.

Der Dozent schaffte es, theoretische Konzepte mit vielen Beispielen aus dem Alltag der Lernerinnen und Lerner zu vermitteln und gleichzeitig viele Aspekte des Raiffeisen-Campus mit einfließen zu lassen. So entdeckte er während der Erläuterung des Unterschiedes zwischen formellen und informellen Regeln – zu welchen er die Kleiderordnung zählte – das Logo des RC auf der Kleidung der Lerner. Auf die etwas erstaunte Nachfrage wurde er von den Lernern über das Konzept der Pluriform am Raiffeisen Campus aufgeklärt.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs tauschten sich die Lernerinnen und Lerner mit dem Dozenten über grundlegende Regeln am RC aus. Auch die neuen Lernerinnen konnten dadurch weitere Gegebenheiten des RC kennen lernen. Beim Thema interkulturelle und nonverbale Kommunikation konnte Helen von den Besonderheiten ihrer eigenen Heimat berichten. Auf diese Weise lernten auch die "Senioren" am RC etwas Neues.

So war die Veranstaltung für alle Beteiligten  ein gelungener Informationsaustausch und ganz nebenbei lernten die Teilnehmer auch viel über Kommunikation im internationalen Kontext.

 

 

Die Lernerinnen und Lerner der Klasse 7a haben sich im Deutschunterricht von Frau Groß  Schillers Ballade „Der Handschuh“ gewidmet und den ursprünglichen Schluss durch eine selbstständig verfasste Fortsetzung sowohl formal als auch inhaltlich erweitert.

Statt sich mit dem Weggang von Ritter Delorges zu begnügen und Fräulein Kunigunde in der Arena zurückzulassen, überlegten sie sich in Partnerarbeit ein Gespräch zwischen den beiden Figuren. Was könnte Kunigunde ihrem Ritter Delorges vorwerfen, hat sie ihn doch absichtlich in die Arena (zu den Löwen!) geschickt, damit dieser den absichtlich abgeworfenen Handschuh zurückholt? Wie geht Ritter Delorges damit um, dass er zwar ehrenhaft in die Arena tritt, aber der Prinzessin letztlich den Handschuh ins Gesicht wirft, statt ihr die Liebe zu gestehen?

Durfte er eigentlich so handeln, da Ritter im Mittelalter alles für die Ehre taten und diese behalten wollten? Handelt die Dame richtig oder schäbig? Alles Fragen, die von der Klasse sensibel angegangen wurden. Dies gelang den Lernerinnen und Lernern mit Bravur. Sogar gereimt wurde in der Bearbeitungszeit, was am Ende bei der Präsentation im Plenum für großen Applaus sorgte!

Dernbach. Seit ihrer Einführung zu Beginn dieses Schuljahres erfreut sich die Institution „Schulversammlung“ am Dernbacher privaten Ganztagsgymnasium Raiffeisen Campus äußerster Beliebtheit. Und wir übertreiben nicht, wenn wir behaupten, dass die Schulversammlung inzwischen zu den beliebtesten Terminen im RC-Kalender avanciert ist. Deshalb fiebern wir ihm jedes Mal entgegen.

Die noch relativ junge Schulversammlung zeichnet sich schon nach wenigen Terminen durch gemeinsame Routinen aus, die den Zusammenhalt innerhalb der RC-Familie stärken. Gleichzeitig wird das Zusammenführen von Routinen und neuen inhaltlichen und formalen Aspekten der innovative Charakter unserer kleinen Schule unterstrichen und alle Beteiligten werden sich der gemeinsamen Verantwortung bei der Entwicklung dieser einzigartigen Schule bewusst.

Große Freude bereitete uns der Besuch des Schülerelternbeirates in der letzten Schulversammlung. Das Gremium war der Einladung unserer Schule gefolgt.  Schulleiter Bernhard Meffert betonte in seinen Grußworten deshalb mit Recht, dass die Anwesenheit  dieses wichtigen Gremiums bei der Schulversammlung deutlich zeige, wie wichtig eine vertrauensvolle und transparente Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus sowohl für den akademischen Erfolg als auch für eine gelungene Persönlichkeitsentwicklung der Lernerinnen und Lerner sind.

Im Anschluss an die einleitenden Worte des Schulleiters erfolgte durch das gemeinsame Singen eines Geburtstagsständchens für alle Geburtstagskinder der Schulgemeinschaft eine liebgewonnene Routine der Versammlung.

In der Rubrik „Informationen aus der Lernervertretung“ informierten Lernerinnen der LV-AG über eine tolle Aktion zum Valentinstag, die den Charakter des RC deutlich widerspiegelt: Alle Lernerinnen und Lerner haben die Möglichkeit, an den Tagen vor dem 14. Februar eine Rose zu bestellen und eine Grußbotschaft auf einem Herzschild zu hinterlassen. Am 12. Februar werden dann die Rosen an die ausgewählten Empfänger ausgeteilt. Schon jetzt fiebern viele der Campusfamilie diesem Termin entgegen.

Den meisten Lernerinnen und Lernern ist es längst aufgefallen: Seit einigen Tagen besuchen zwei neue Lerner den Raiffeisen Campus. Lisa und Hugo sind unsere französischen Gastlerner, die im Rahmen unseres Austauschprogramms für insgesamt zwei Wochen Campusluft schnuppern. Ihre Austauschpartner Tabea und David begleiten sie in den Unterricht, wo sie sich ein Bild vom Leben und Lernen am RC machen. Dabei sind sie nicht untätig: Im WPF Französisch fungieren sie als Experten und stellen sich bei dem ein oder anderen schwierigen Satz als menschliches Lexikon zur Verfügung.

Das Abenteuer Schüleraustausch startete bereits im vergangenen Herbst, als Tabea, Cosima und David ihre Partner an den jeweiligen Schulen in Frankreich und Luxemburg besuchten. Die drei nahmen sich Zeit, um ihre Eindrücke und Erlebnisse kurz zu schildern.

RC: Wieso habt ihr euch dazu entschieden, am Austauschprojekt teilzunehmen?

Cosima: Ich wollte neue Menschen kennenlernen und meine Sprachkenntnisse verbessern. Außerdem wollte ich ein anderes Land und den Lebensstil der Leute dort kennenlernen.

Tabea: Herr Klein hat uns über die Chancen eines solchen Projekts informiert und ich hielt es für eine gute Idee, mich darauf einzulassen.

David: Ich musste zwar ein bisschen überredet werden, habe mich aber letztlich darauf gefreut, neue Leute kennenzulernen.

RC: Wie wurdest du von deiner Gastfamilie und der Klasse deines Austauschpartners empfangen?

Tabea: Alle waren sehr freundlich und gaben sich große Mühe, dass ich alles verstehe. Manchmal gab es zwar kleinere Kommunikationsschwierigkeiten, aber größere Probleme tauchten nie auf.

Cosima: Meine Gastfamilie war toll. Ich glaube, ich hätte es nicht besser treffen können! Meine Klasse war auch sehr nett und hat mir viele Wörter übersetzt.

David: Ich bin mit der Familie gut zurecht gekommen. In der Schule war die Verständigung nur selten ein Problem, weil man sich teilweise auch auf Englisch unterhalten konnte.

RC: Ihr hattet Gelegenheit, einen Eindruck vom Unterricht an einer französischsprachigen Schule zu gewinnen. Gibt es etwas, was ihr erwähnenswert findet?

Tabea und David: Im Unterricht ist es viel stiller als in Deutschland! Eigentlich wird nur gesprochen, wenn der Lehrer dazu auffordert.

Cosima: Erwähnenswert finde ich auf jeden Fall, dass sie in Luxemburg so zielorientiert arbeiten.

RC: Wie lautet euer Fazit? Könnt ihr anderen interessierten Lernerinnen und Lernern die Teilnahme an einem solchen Austausch empfehlen?

Tabea: Ja, wenn man sich das Eintauchen in eine neue Sprache und Kultur zutraut, sollte man es auf jeden Fall ausprobieren!

David: Ich denke, dass die Erfahrung eines Schüleraustauschs bereichernd sein kann. Wenn man zu große Bedenken hat, sollte man vielleicht ein zweites Mal überlegen.

Cosima: Ich kann die Teilnahme auf jeden Fall empfehlen, da es eine tolle Möglichkeit war, neue Leute und deren Alltag kennenzulernen. Außerdem hilft es dabei, sich die Sprache besser anzueignen.

RC: Vielen Dank für das Interview!