Zu Beginn des 7. Schuljahres beschäftigen sich die LernerInnen am Raiffeisen-Campus in ihrem neuen Fach Erdkunde Bilingual bei Frau Klein mit der Tektonik der Erde. In diesem Zusammenhang wird auch die Entstehung von Vulkanen, die Geschehnisse während Eruptionen und deren Folgen näher betrachtet.

Dies hört sich alles sehr theoretisch und vor allem weit entfernt an. Dass der Raiffeisen-Campus aber nur wenige Kilometer von einem der aktivsten Vulkangebiete in Mitteleuropa entfernt liegt, erfuhren die Klassen 7a und 7b kürzlich bei einer Exkursion zum Lavadome in Mendig sehr anschaulich. So wurden bei einer in die Führung einleitenden Animation der Ausbrüche des Wingertsbergs und des Vulkans, auf dem heutzutage der Laacher See liegt, alle Sinne angesprochen – sogar die Basaltblöcke, die als Sitze dienten, wackelten! Anschließend wurden die LernerInnen mit Hilfe einer fiktiven Reportage über einen erneuten Ausbruch des Laacher See-Vulkans und deren Folgen für die umliegende Bevölkerung informiert. Schnell wurde klar, dass ein solcher Ausbruch auch das scheinbar weit entfernte Wirges stark beeinflussen würde. In einer sehr kurzweiligen Führung durch das Museum konnte das im Unterricht Erlernte noch einmal an Modellen selbst ausprobiert werden. So produzierte die Klasse 7b zum Beispiel nur durch gemeinsames Hüpfen ein Erdbeben der Stärke 2,1 auf dem Seismographen. Im Anschluss daran wanderten die LernerInnen zum Lavakeller, einer Höhle, in der vulkanische Förderprodukte zur Herstellung von Mühlsteinen abgebaut wurden. 150 Stufen unter der Erde und mit Helmen gesichert entdeckten einige aufmerksame LernerInnen hier neben den Basaltblöcken sogar Fledermäuse. Wieder sicher an der Erdoberfläche angekommen informierten sich die Jugendlichen noch abschließend in der Museumslay über die Methoden der Förderung und Weiterverarbeitung der vulkanischen Rohstoffe. Ganz schön schwer solche Bordsteine! Und Moment mal – die gibt’s doch so ähnlich auch in Wirges?!

Im November besuchten Frau Sonntag und Frau Wessa, die bei United Internet in Karlsruhe als Marketing- und Vertriebsangestellte arbeiten, die achten Klassen des Raiffeisen-Campus.

Nach einem kurzen Einstieg begann auch schon das erste Thema: Facebook. Hier wurden den Lernern die Gefahren des Internetgebrauchs anhand von einigen Fallbeispielen gezeigt. Davon abgesehen wurde ihnen übermittelt, wie man sich vor diesen Gefahren schützen kann. Weiter ging es mit verschiedenen Chatportalen, besonders Whats App. In diesem Themenbereich teilten Frau Wessa und Frau Sonntag ebenfalls mit, wie man sich vor Datenmissbrauch schützt, zum Beispiel, wie man unerwünschte Chatpartner blockieren kann. Dies hat alle besonders interessiert, weil so gut wie jeder solche Chatportale nutzt. Im Folgenden wurde Cybermobbing im Zusammenhang mit einem unschönen Beispiel aus Amerika, welches um ein Mädchen ging, das gemobbt wurde und letztlich Selbstmord begann, von den Referentinnen von 1&1 erklärt und davor gewarnt. Um noch genauer ins Detail zu gehen, bearbeiteten die Lerner ein Quiz, worauf eine Frage- und Antwortrunde folgte. In dem Quiz ging es um das vorher angeeignete Wissen rund um das Internet, zum Beispiel über soziale Netzwerke wie Twitter, Instagram, Whats App etc. Das Feedback der Lerner war durchwegs positiv und deshalb waren wir alle dankbar, dass Herr Meffert und Frau Düring dieses Projekt organisiert haben.

Ella & Maja (Jg. 2011)

Das Jahresende bringt Veränderung. Birgit Piwowarsky ist seit Sommer 2011 Herz und Seele unserer Schulverwaltung. Als eine Mitarbeiterin der ersten Stunde hat sie dazu beigetragen, den Raiffeisen-Campus aufzubauen. In ihrer ruhigen, freundlichen Art war sie stets ein souveräner und kompetenter Ansprechpartner für Kinder, Eltern, Lehrer, Träger, Interessenten und Besucher. Frau Piwowarsky wird aus privaten Gründen zu neuen beruflichen Ufern aufbrechen und den Campus verlassen. Wir sagen von Herzen „Alles Gute für die Zukunft und Dankeschön für die gemeinsame Zeit, liebe Frau Piwowarsky. Wir werden Sie sehr vermissen.“

Willkommen Frau Fergen und Frau Sentker

Jeder Abschied ist auch ein Neubeginn und so unterstützt uns in Zukunft ein neues Team in der Schulverwaltung. Esther Fergen ist bereits seit einigen Wochen an Bord und hat sich schon hervorragend eingearbeitet. Sie wird zukünftig die Vormittage übernehmen. Zum 1.1.2015 kommt Martina Sentker, eine Spezialistin für die Bereiche Personal und Prozessentwicklung, an vier Nachmittagen in der Woche dazu. Wir freuen uns über die neuen Fachkräfte und wünschen den beiden Damen einen guten Start.

… wird die Lerner hoffentlich nicht ereilen, obwohl sie sich intensiv u.a. mit Pyramiden und Pharaonen im Geschichtsunterricht von Frau Maier beschäftigt haben.

Im Rahmen eines Stationenlernens tauchten die Lerner in die faszinierende Welt der Ägypter ein und so tasteten sie sich mit Hilfe ganz unterschiedlich gestalteter Stationen angefangen bei der zeitlichen und lokalen Einordnung, über den Aufbau des ägyptischen Staates bis hin zur Herstellung von Papyrus immer weiter in die Geheimnisse dieser frühen Hochkultur vor.

Fachkompetenz alleine, wie hier zu Themen über Ägypten erworben, genügt aber heute mit Blick auf das spätere Berufsleben nicht mehr. Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations-, Kooperations und Kontaktfähigkeit aber auch Selbsttätigkeit und Methodenbeherrschung werden verstärkt gefordert. Am Raiffeisen-Campus ist es uns ein Anliegen, für die Lerner Unterrichtssituationen zu schaffen, in denen sie  diskutieren, kooperieren, reflektieren und visualisieren müssen und diese Qualifikationen einüben und trainieren können. Zukunft studieren schon ab Klasse 5 eben, damit unsere Lerner hervorragend ausgebildet die Zukunft gestalten können.

In enger Kooperation mit dem Gymnasium Nonnenwerth in Remagen darf der Raiffeisen-Campus als zweite Schule in ganz Rheinland-Pfalz den Lernenden der Klassen 8 und 9 das Wahlpflichtfach Wirtschaft anbieten. Ganz nach dem Vorbild des Schulcurriculums von Nonnenwerth, ausgearbeitet durch Frau Heilmann-Cappel (Schullaufbahnberaterin des befreundeten Gymnasiums), dreht sich für die Lernenden in Klasse 8 und 9 alles rund um die finanzielle Allgemeinbildung, die Berufsorientierung und die angewandte Betriebswirtschaft.

Das klingt vielleicht trocken, ist es aber nicht. Die Wahlpflichtkurslehrende Frau Hartung versucht immer wieder die Balance zwischen Theorie und Praxis zu finden: So trainieren die Lernenden derzeit nicht nur den Umgang mit Geld durch einige Fallbeispiele in ihrem Unterrichtsmaterial, sondern auch durch die aktive Teilnahme am Planspiel Börse. Dies ist gleichzeitig ein Beispiel dafür, dass der Wahlpflichtkurs Wirtschaft nicht nur in Klasse 9 mit Blick auf die eigene Schülergenossenschaft von der Eigeninitiative der Lernenden lebt, sondern selbstverständlich bereits in Klasse 8: Auf Grund der Eigeninitiative eines Lernenden des Kurses ist dieses praktische Training als Teil der finanziellen Allgemeinbildung in den ersten WPF-Kurs Wirtschaft am RC gerutscht. Unser Pate die Westerwald Bank unterstützt uns hierbei durch die freundliche Hilfe von Herrn Veith, der die Lernenden über die Börse informiert hat und der sich bereits für weitere Expertenbesuche im Kurs angekündigt hat.

Ziel des Kurses in Klasse 8 ist es einerseits, exemplarisch und handlungsorientiert ökonomisches Grundwissen zu erwerben, und anderseits als ein Team zusammen zu wachsen, um für das Projekt Schülerfirma in Klasse 9 gerüstet zu sein. Unterstützt werden die Lernenden hierbei in Klasse 9 durch eigens für sie ausgearbeitete Vorlesungen von Dozenten der ADG auf Schloss Montabaur.

Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten, denn der Wahlpflichtkurs Wirtschaft ist und wird so individuell wie seine Lernenden selbst.