fand in Frankfurt/Main statt. Mit einem komfortablen ****Bus der Fa. König’sReisen ging es morgens in Wirges los. Bequem und entspannt reiste man nach Frankfurt, wo um 11 Uhr das Senckenberg-Museum (Word of Biodiversity) dem Campus seine Pforten öffnete. Gemäß dem RC-Familiensamstag-Grundkonzept wurden anschließend Erwachsene und Kinder getrennt durch dieses wohl einflussreichste deutsche Naturkundemuseum geführt. Nach der zielgruppengerechten Führung war für die wiedervereinten Familien noch Zeit, das Museum auf eigene Faust zu erkunden und allen war klar, dass man dieses Museum kaum in wenigen Stunden zur Gänze kennen lernen kann. Wiedersehen macht also Freude…

Danach ging es im Bus in die Innenstadt, wo sich die Familien erst einmal stärkten und dann individuell Paulskirche, Zeilgalerie-Aussichtspunkt oder anderes für sich entdecken. Am späten Nachmittag fuhren wir zurück und kamen mit der untergehenden Sonne, die uns den ganzen Tag begleitet hatte, in Wirges an.

Lehrreich der Tag auch für Schulleiter Meffert, der – es war ja Familiensamstag angesagt –  mit seiner kompletten Familie mitreiste. Er konnte nach Ablauf des Tages den Satz "Ich hab mal vier Goldminen Level zehn Schub gegeben" ins Deutsche übersetzen…

Am Schluss dankte er der Fa. König’sReisen für die perfekte Organisation, dem Chauffeur Christian Albert für die souveräne und umsichtige Fahrweise und den Familien fürs Mitfahren. Eine Umfrage unter den Mitreisenden ergab, dass großes Interesse an einer Wiederholung dieses neuen Ausflugsformates besteht. Wir werden liefern…

P.S.  = Update

Die Auswertung der Feedbacks hat ein überwältigend positives Echo ergeben sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen, deshalb kümmern wir uns ganz besonders und erst recht um die Kommentare, die auch Verbesserungsvorschläge enthalten. Einen davon möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. Eine Mutter bedankt sich, weist aber darauf hin, dass es noch schöner gewesen wäre, wenn mehr Familien ihrer Klasse teilgenommen hätten. Und Herr Meffert hörte bei Erwähnung der Fahrt in einer Klasse, dass die LernerInnen davon gar nichts gewusst hätten – trotz Elternbrief mit ausführlicher Ankündigung. Da können wir noch besser werden…

In vier Projekttagen unter der Leitung von Frau Hartung erarbeiten die Lernerinnen und Lerner der Sekundarstufe 1 am Raiffeisen-Campus grundlegendes Wissen und Fertigkeiten im Bereich ökonomischer Kompetenz. Die Projekttage unterscheiden sich deutlich von anderen Schultagen, denn die Klassen teilt sich in Gruppen auf und bearbeitet so einen Lernzirkel, der jeweils auf zwei Jahre angelegt ist. Die Themenvielfalt ist groß und da jede Gruppe ihr Vorgehen und die Auswahl der Stationen selbst bestimmt, sind die Freiheiten über den Tag gesehen recht groß. Aber alle wissen: Das im Wirtschaftsmerkhefter gesammelte Wissen mündet in eine Note und im besten Fall in einer Auszeichnung als Zeugnisbeiblatt. So verbinden sich echte Leistungsorientierung mit kreativen Zugängen zu einer Materie, die auch schon für FünftklässlerInnen viel Spannendes bereithält. 

Herr Johannes Meurer, FSJ 12/13 am Raiffeisen-Campus, sehnt sich so manches Mal nach den Lernenden zurück. So erinnerte er sich daran, dass Bälle am Raiffeisen-Campus unter der Lernerschaft heiß begehrt sind – gerade vor dem Hintergrund, dass diese schneller auf einem nahen Dach landen können, als so mancher gucken kann.

Daher kam er beim Schwelgen in guter alter Erinnerung an sein FSJ am Raiffeisen-Campus auf die gute Idee, Softbälle für die Lernerschaft zu kaufen und diese persönlich vorbei zu bringen. Gedacht, getan: Am 24. Februar überraschte Herr Meurer alt nicht nur mit seiner Anwesenheit sondern auch mit vier neuen Bällen.

Vielen lieben Dank dafür! 

Nach dem gewonnenen Schulentscheid im Vorlesen, der im November ausgetragen wurde, durfte Sina aus der 6b den Raiffeisen-Campus beim Kreisentscheid in Hachenburg vertreten.

Mit großer Sorgfalt bereitete Sina im Vorfeld einen Textauszug vor, den es galt, neben einem unbekannten Text, vor der Jury überzeugend vorzulesen. Aller Aufgeregtheit zum Trotz gelang es der Schulsiegerin des Raiffeisen-Campus das Publikum wie auch die Jury in ihren Bann zu ziehen und so freuen wir uns sehr, dass Sina eine sehr gute Platzierung erreichte, auch wenn es zum Sieg nicht ganz reichte. Herzlichen Glückwunsch, Sina!

 

Die Lernervertretung ist am Raiffeisen-Campus inzwischen etabliert und als Intrument der Mitgestaltung und Mitbestimmung für die Lerner im Schulalltag fest verankert.

Um die Lernersprecher für das zweite Halbjahr zu wählen, hieß es für alle Lerner im Rahmen einer Vollversammlung zur Wahlurne zu gehen. Auch hier gelten die selben Wahlgrundsätze wie in der großen Politik und so werden die Lerner schon ab Klasse 5 damit vertraut gemacht, was Demokratie heißt und wie politische Mitgestaltung funktioniert.

Für das zweite Halbjahr wurde schließlich Paul-Henry, 6b, als Lernersprecher gewählt, seine Stellvertreterin ist Cosima, 7a, die beide die Wahl gerne annahmen und nun im Namen aller Lerner gegenüber Lehrerteam und der Schulleitung die Interessen der knapp 150 Kinder und Jugendlichen vertreten werden. Herzlichen Glückwunsch und auf gute Zusammenarbeit wünscht die Verbindungslehrerin Frau Maier im Namen des gesamten Lehrerteams und der Schulleitung.