Der Raiffeisen-Campus ist eine leistungsorientierte Schule und manchmal fällt es Menschen schwer, in der Außenwahrnehmung diese Leistungsorientierung mit der Familiarität und Bodenständigkeit, die uns ebenfalls leitet, in Übereinstimmung zu bringen. Sie sehen dann eher die klare pädagogische Konsequenz, verwechseln sie mit überzogener Strenge und verbinden sie unwillkürlich mit Hartherzigkeit. Mitnichten! Das FSJ-Team verdeutlichte in seinem Handeln dieser Tage, was am RC "Wir kümmern uns" praktisch bedeutet:

Eine Lernerin hüpfte auf einem Bein in die Schulverwaltung. Ihr ohnehin verletzter Fuß war unter dem Fuß eines Mitlerners gelandet und schmerzte sie sichtbar. Unvorstellbar, wie dieses Mädchen ohne Krücken im quirligen Schülertransport per Bus nach Hause gelangt wäre. Natürlich rief FSJlerin Frau Höwer die Eltern an, die aber nachvollziehbar nicht reagieren konnten. 

Also überlegte das FSJ-Team, wer von unseren anderen Lernerfamilien in der Nähe wohnt. Einige Telefonate später war eine Familie gefunden, die die verletzte Lernerin gerne mit in ihr Auto packte und sicher nach Hause brachte – mit dem Einverständnis der Eltern der Patientin, die erst später nach Hause kommen konnten.

Ein großes Lob an die FSJler, ein Dank an die hilfsbereiten Mitlernereltern.  Die Episode ist, wie wir erleben – durchaus nicht untypisch für eine Schule, die weiß, dass Kinder Leistung bringen können, aber dennoch Kinder sind, um die man sich einfach kümmern muss…

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar