Die Klassen 9a und 9b unternahmen vor Kurzem eine weltweite geographische Expedition und  mussten dazu nicht einmal das Schulgelände verlassen. Geht nicht? Doch, und zwar mit Hilfe von Satellitenbildaufnahmen.

Zu Besuch am Raiffeisen-Campus war die Klimaexpedition von Geoscopia. Astronom Michael Geisler baute bei klarem Himmel seine Satellitenschüssel auf und nahm die Lernerinnen und Lerner mit auf eine spannende Reise durch die Welt: Wie ist die aktuelle Lage bei den Waldbränden in Portugal? Wie hat sich die Eisbedeckung am Nordpol verändert? Was hat unser Fleischkonsum mit der Abholzung des Regenwaldes in Südamerika zu tun? Und warum schmilzt der Himalaya im Süden schneller ab? Fragen, die scheinbar keinen Bezug zueinander haben. Fakt ist, wir leben in einer globalisierten Welt. Wirtschaft, Politik, Kultur, Umwelt und Kommunikation machen schon längst nicht mehr Halt an Landesgrenzen und unser Handeln kann Kilometer weit weg ungeahnte Auswirkungen haben.

Besonders intensiv wurde zusammen mit den Lernerinnen und Lernern die Frage diskutiert, was Klimawandel bedeutet und welchen Einfluss der Mensch darauf hat. Schnell wurde klar, Klimawandel ist ganz normal, die Geschwindigkeit mit der sich die weltweite Temperatur jedoch verändert ist enorm. Und da soll noch einer sagen, der anthropogen beschleunigte Klimawandel sei eine Lüge?

Doch die Klimaexpedition soll keine Ängste bei den Jugendlichen schüren und sie ratlos zurücklassen. Sie macht Veränderungen sichtbar, stellt Zusammenhänge her, aber zeigt auch Möglichkeiten auf, wie man mit kleinen Verhaltensänderungen einen Beitrag leisten kann: Energien sparen, Fahrgemeinschaften bilden, weniger Fleisch essen – es klingt so simpel, aber wenn jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten ein bisschen achtsamer mit unserem Planeten umgeht, so ist das doch schon ein kleiner Erfolg. Und umso mehr mitmachen, umso größer der Effekt. Machen auch Sie mit!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar