Dies konnten die Lernenden des Raiffeisen-Campus live erfahren, denn nachdem die Lernenden Gabi Weber bereits im Rahmen des Bundestagswahlprojektes Anfang des Schuljahres kennen lernen durften, hatten einige von ihnen nun erneut die Gelegenheit, die neue MdB Gabi Weber live zu erleben – diesmal im Rahmen eines Klassengesprächs.

Die Lerner am RC hatten sich intensiv vorbereitet und Fragen gesammelt aber Schulleiter Bernhard Meffert wollte vorab von Frau Weber wissen, wie sie den Tag der Wahl und damit die berufliche Neuorientierung Richtung Berlin erlebt hat.

Für alle interessant zu erfahren, dass Frau Weber diesen Tag unter Aufsicht eines Film-Teams des SWR verbrachte. Auf der Wahl-Party erfuhr sie sodann, dass die Stimmen laut den ersten Hochrechnungen nicht unbedingt ausreichen würde, damit sie selbst in den Bundestag einziehen kann. Nachdem klar war, dass die FDP die 5-Prozent-Hürde nicht nehmen würde, stand schließlich erst gegen halb drei morgens fest, dass auch sie ein Mandat im Bundestag erhalten hat.

Frau Weber, die sich viel Zeit genommen hatte, um Schule und Lerner zu besuchen, beantwortete geduldig, spontan auch mit Hilfe der elektronischen Tafel alle Fragen. Sie schilderte Ihre Situation als die einer neuen kleinen Politik-Firma: in drei Wahlkreisbüros und einem Büro in Berlin wird sie von fünf MitarbeiterInnen unterstützt. Frau Schäfer, die Frau Weber begleitete, koordiniert beispielsweise Frau Webers Termine und sitzt dabei im Wahlkreisbüro in Wirges.

Interessant für die Kinder dann der Einblick in die vielfältigen Themen und Bereiche, für die Frau Weber zuständig ist: Als Abgeordnete im Verteidigungsausschuss und Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung trägt sie Mitverantwortung für einen beachtlichen Teil des Bundeshaushaltes. Dies möchte durch viele Gespräche und ausreichend Lektüre immer gut vorbereitet sein, so auch die nächste Rede, die die Lernerinnen in Auszügen im Parlamentsfernsehen mitbekommen werden.

Die Fragen der Lerner drehten sich in beiden besuchten Gruppen um die wichtigen aber auch spannenden Aspekte Berliner Politik: So wissen die Lernenden nun beispielsweise auch, seit wann es die SPD gibt, ob Frau Webers Job gefährlich ist, ob sie Angela Merkel bereits gesehen hat, was sie verändern würde, wenn sie Bundeskanzlerin wäre, wie sie zur Ukraine-Krise steht, dass sie sich jetzt Freizeit als Termin im Kalender eintragen muss und vieles mehr.

Eine der Botschaften, die Frau Weber vermittelte, war u.a. die, dass man sich selbst fragen solle, wofür man steht und dabei die Position der anderen respektieren sollte (Frau Weber pflegt beispielsweise einen guten Kontakt zu Herrn Dr. Nick, CDU, welcher als direkt gewählter Kandidat den Wahlkreis Westerwald im Bundestag vertritt.). Wichtig war ihr außerdem, dass Politiker eben auch nur Menschen sind und zwar Menschen mit großer Verantwortung für andere Menschen, Menschen, die tagtäglich Entscheidungen treffen müssen/ dürfen, welche mit ihrem persönlichen Gewissen vereinbar sein müssen.

Im Anschluss nahm sich Frau Weber viel Zeit für die Anliegen der Schule, die mit dem unverschuldet kurzfristig notwendig gewordenen Umzug nach Dernbach vor großen Herausforderungen steht und sich die Unterstützung aller bildungspolitisch interessierten Menschen im Umfeld wünscht. Schulleiter Meffert wies auf die verfassungsgemäß gebotene Rolle von Privatschulen und die Rolle des RC als im Schulentwicklungsplan seit Jahren vorgesehene Schule hin und auf den existierenden Bedarf an Ganztagsgymnasialplätzen, die vom Kreis nicht abgedeckt werden und vom Raiffeisen-Campus für den Steuerzahler erheblich kostengünstiger angeboten werden können. Die Sozialpolitikerin bat er, auch in ihrem Umfeld dafür zu sorgen, dass die Menschen den Raiffeisen-Campus als eine Schule für Kinder aller sozialen Schichten begreifen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar