Religionsunterricht am Raiffeisen-Campus ist Pflicht, macht aber Freude, denn das Lernen erfolgt in großem ökumenischen Geist der christlichen Konfessionen und mit viel Respekt von den anderen Religionen, die selbstverständlich ebenfalls Teil unserer Schulgemeinschaft sind. Und deshalb machten sich die beiden Religionsgruppen der 6a mit ihren Religionslehrern Frau Schade und Herrn Meffert an einem recht frischen Novembermorgen auf den Weg, die beiden Kirchenräume in Wirges zu erkunden und auf ihre Übereinstimmungen und Unterschiede zu untersuchen. Nicht Teil des Fragebogens, aber unglaublich interessant fanden die Lerner den Beichtstuhl in St. Bonifatius. Die Beichtpraxis im Beichtstuhl ist in den christlichen Kirchen inzwischen so marginal geworden, dass sich die Kinder diesem in die Tage gekommenen Möbelstück mit einer Mischung aus leichtem Grusel aber auch ehrlichem Interesse näherten und sich freuten, als Herr Meffert ihnen den nach wie vor ungebrochenen Sinne des Bußsakramentes nahe zu bringen versuchte. Ein Beispiel dafür, dass die Interessen von Lerner immer so ernst genommen werden sollten, dass man ihren Fragen nicht ausweicht, sondern sie ad-hoc zum Gegenstand des Lernprozesses macht.

Begleitet wurden die beiden Lehrer an diesem Morgen im Rahmen des Hospitationstages der Klassenelternsprecher von Herrn Horn, der nicht nur die unverhoffte Wanderung durch Wirges genoss, sondern sich sehr interessiert an diesem weitgehend selbstgesteuerten Unterricht in Kleingruppen zeigte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar