"Das Hauptziel der Juniorwahl ist es, einen Beitrag zur politischen Sozialisation von Jugendlichen zu leisten. Das Projekt möchte Schülerinnen und Schüler an Prozesse der demokratischen Willensbildung heranführen und sie auf die künftige Partizipation innerhalb des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland vorbereiten. Der fundierte Meinungsbildungsprozess, das Üben Entscheidungen zu treffen und sich eine eigene Meinung zu bilden steht dabei im Vordergrund. Wahlbeteiligung wird dabei als ein erster, notwendiger Schritt zu einer umfassenderen politischen Beteiligung verstanden. Es geht darum, die Beteiligung junger Menschen in der Demokratie auch über Wahlen hinaus zu steigern, indem durch die Juniorwahl bei der jungen Generation das Interesse am politischen Geschehen insgesamt gefördert wird." So heisst es auf der Internetseite http://www.juniorwahl.de/Ziele.html . Darauf gestoßen ließ sich die Sozialkundelehrende Frau Hartung es sich nehmen, den Lernenden ihres Jahrganges die Beteiligung an der Juniorwahl 2014 zu ermöglichen: Am Montag, den 19. Mai 2014 bereiteten sich die Lernenden spürbar motiviert auf ihren Wahlakt am Mittwoch, den 21. Mai 2014 inhaltlich vor. Nachdem sie über ein einführendes Video eine Idee davon bekommen haben, was es heisst, seine Stimme abgeben zu dürfen, obwohl man noch nicht wahlberechtigt ist, gingen sie in selbst gewählten und klassenübergreifenden Kleingruppen an die Arbeit. Einen ganzen Schultag lang erarbeiteten sie sich eigenverantwortlich mit Hilfe abwechslungsreicher Aufgaben die Module EU-Wer gehört dazu?, EU-gestern – heute – morgen, Wahlen in demokratischen Systemen, Wahlen zum europäischen Parlament, Funktionen des europäischen Parlaments sowie Parteiprogramme und Wahlkampf. Einige Lernende präsentierten am Ende des Tages stolz ihre Ergebnisse. Ggf. werden Sie ja folgende Sprechgesänge ebenso motivieren, ihre Stimme am Sonntag, den 25. Mai 2014 abzugeben: 

"Warum sollt ich wählen gehen, mich mit diesem Scheiß rumquälen?

Sollend doch die Anderen machen, darüber kann ich nur lachen.

Weil es deine Stimme ist, weil du nicht gleich den anderen bist.

Willst du’s den wirklich überlassen, zu entscheiden was die Lust zu machen?" (R.D., 7a)

" Ich geh nicht auf die Wahl, dass ist die reinste Qual.

Um 7 aufwachen, weil um 8 die Lokale aufmachen.

Sie schließen um 18 Uhr, dann überhol ich euch auf der linken Spur.

Das Ergebnis liegt in meiner Hand, wenn die Wahl stattfand, wird es hochgerechnet und die Partei festgelegt." (P.H., 7a)

"Geht doch zur EUROPA-WAHL, sonst wird die Politik zur Qual. Ob dick oder dünn, ob klein oder groß, in Europa ist immer was los! Yeahhh!" (C.S., 7a)

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar