Laut, leise, instrumental, mit Gesang, kurzum: facettenreich. Eindrucksvoll präsentierten die Jazz Messenger, ihrem Namen entsprechend, den Musikstil Jazz, den sie so sehr lieben. Am vergangenen Freitag kamen sechs junge Studenten des Studiengangs Jazz und Populäre Musik der Musikhochschule Mainz mit ihrem Dozenten Thomas Bachmann an den Campus und füllten das Forum über eine Stunde mit den verschiedensten Klängen des Jazz.

Doch wie es sich für ein gutes Gesprächskonzert gehört, saßen die Lernerinnen und Lerner dabei natürlich nicht einfach nur eine Stunde auf ihren Sitzkissen. Vielmehr wurden sie von Sängerin Laura Heinz immer wieder zum Mitsingen aufgefordert. Dieser Aufforderung kamen die Kinder ebenso gerne nach wie der Möglichkeit, auf den schuleigenen Percussion mit den Musikern der Band gemeinsam zu musizieren.

Neben Laura Heinz (Vocals) begeisterten Lisa Leidenfrost (Saxofon), Simon Schäfer (Gitarre), Steffen Worch (E-Bass), Nils Teske (Schlagzeug) und der amerikanische Austauschstudent Derrik Dymalski (Keyboard) die gesamte RC-Schulfamilie.

Vor allem der musikpädagogische Auftrag der jungen Musiker war den Studenten spürbar ein Anliegen. Immer wieder erklärten sie Fachbegriffe, berichteten von ihren eigenen Erfahrungen und den verschiedenen Werdegängen.

Neben Standards wie "Sunny side of the street" und anderen Gospel- und Jazzhits gab es für die Lernerinnen und Lerner auch einen aktuellen Titel – "Stiches" von Shawn Mendes.

Insgesamt erlebte der Campus eine Stunde Musikunterricht der besonderen Art. Der Besuch der Jazz Messenger war ein großes Privileg, denn immerhin warten zur Zeit 120 andere Schulen auf diese jungen Musiker.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar