„Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass unter den erhöhten Anforderungen des G 8 mehr Abiturientinnen und Abiturienten höhere Lernstände erreicht haben.“ Kurz: G8 bringt tatsächlich mehr Bildung und ist nicht etwa, wie die Kritiker immer wieder behaupten, ein Abitur light, wie die Studie KESS 12 „Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern am Ende der Jahrgangsstufe 12“ für Hamburg nachgewiesen hat. Und dennoch: Die Vorwürfe, die dem G8 von jeher gemacht werden, sind nicht einfach mit einer Studie vom Tisch zu wischen, man muss sich ihnen widmen. Wir tun das und finden, dass das G8 in Verbindung mit der GTS, so wie es in RLP und besonders am Raiffeisen-Campus konzipiert (nämlich mit 0% Unterrichtsausfall) ist, den besonders begabten, also gymnasialen Kinder absolut gerecht wird. Und da, wo wir Desiderate feststellen, werden wir nachsteuern. Denn das ist das Grundprinzip am Raiffeisen-Campus: Wir denken nicht, dass wir schon jetzt wissen, wie die Herausforderungen der nächsten Jahre aussehen werden und also auch nicht, wie wir ihnen begegnen werden. Bei uns ist Innovation der Wert, nicht der Status-Quo. Also bleiben wir – im doppelten Sinne – ein lernendes System. Und das ist auch gut so…

Doch lesen Sie selbst den Artikel aus der Süddeutschen Zeitung, die Studie selbst oder hören Sie eine interessante Sendung, bei der auch die klassischen Kritikpunkte am G8 zur Sprache kommen, im Download beim Deutschland-Funk in seiner Sendung „Pisa Plus„.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar