Ein ungewöhnliches Anliegen erreichte uns im Dezember in Person von Agraringenieur Ghani, der mit seiner Familie aus Pakistan fliehen musste und nun in Wirges lebt. In perfektem Englisch erläuterte er Schulleiter Meffert, dass er der Schule helfen wolle. Er sei erst kurz hier, verfüge über keine Arbeitserlaubnis und möchte sich einbringen. Ob er nicht im naturwissenschaftlichen Unterricht helfen könne. 

Diese Geschichte passt nicht nur in die aktuelle Debatte, sondern auch zum Raiffeisen-Campus. Denn natürlich fragte Direktor Meffert zurück, was er denn seinerseits für die Familie tun könne. Und so helfen seit letzten Freitag jeweils zwei Lernerinnen und Lerner den beiden Töchtern der Familie spielerisch und unter Anleitung der Klassenlehrerinnen an der Theodor-Heuss-Grundschule, besser und schneller Deutsch zu lernen.

Und einige Lerner haben außerdem angeboten, die Kinder der Familie zu sich nach Hause einzuladen, um so Einblicke in deutsches Familienleben zu ermöglichen und auch so die Kenntnisse zu verbessern. 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar