Wie führt man ein Zeitungs-Interview mit einer erfolgreichen Kandidatin der Show „The Voice of Germany“? Wie verändert die Digitalisierung das Berufsbild Bankkaufmann und Reiseberatung? Wie läuft eine Herz-Operation genau ab?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen aus der Berufswelt konnten sich die Lernerinnen und Lerner ab der Jahrgangsstufe 7 am Raiffeisen-Campus auf praktische und anschauliche Weise auseinandersetzen. Dazu hatte Herr Deinert als Koordinator für Berufs- und Studienorientierung zahlreiche Experten aus der Berufswelt eingeladen: Unsere Elternschaft!

Unter dem Motto „Eltern machen Campus“ stellten die Eltern bereits zum zweiten Jahr in Folge ihre Berufe vor und ermöglichten es den Lernerinnen und Lernern, eine große Bandbreite von insgesamt 33 Berufen von A wie Architekt bis Z wie Zahnarzt auszuprobieren. 

Große Freude hatten die Lernerinnen und Lerner beispielsweise bei Beratungsgesprächen als Automobilkaufmann, schließlich standen drei schicke Autos auf dem Schulhof. Auch in der Rolle als Anwalt oder Richter beim Planspiel „Im Gericht“ fühlten sie sich sichtlich wohl. Auch den Blick auf eine Baustelle aus den Augen eines Architekten und sogar das Interviewen einer erfolgreichen Kandidatin der Show „The Voice of Germany“ für die Zeitung gelangen ihnen gut. Ihr handwerkliches Geschick stellten sie beim Hauen eines Schifferherzes, dem Bau einer binären Uhr sowie beim Löten unter Beweis.

Dass sich die Berufswelt durch die Digitalisierung verändert, erlebten die Lernerinnen und Lerner selbst bei einer Videoberatung als Bankkaufmann, bei der Reiseberatung mit 3D-Video-Brille, der Erstellung eines Internetauftritts oder mit Hilfe von LegoMindstorms-Robotern zum Berufsbild IT-Berater. Auch der kaufmännische Bereich und das Unternehmertum wurden bei Fragen zur Lohngestaltung oder Unternehmenskäufen, beim Beer Game als Logistiker, der Gestaltung eines Projekts als Projektmanager oder der Entwicklung eines Business-Plans spannend und praktisch präsentiert. Wie man als Agraringenieur Bodenfläche ökologisch sinnvoll nutzt und wie man als Personalcoach ein Problem innerhalb einer Gruppe zu einer Lösung führt, konnten die Lernerinnen und Lerner aktiv in kleinen Gruppen ausprobieren.

Das Abnehmen von Kieferabdrücken, eine nachgestellte Wurzelbehandlungen, das Herstellen von Vitamin-C-Tabletten oder Zäpfchen, konkrete physiotherapeutische Behandlungen an Schulter und Knie sowie sogar der Blick über die Schulter des Patienten bei einer Herz-OP zeugen schließlich von der hohen Praxisorientierung, die die Eltern den Lernerinnen und Lernern auch im medizinischen Bereich ermöglichten.

Bei dieser Vielfalt und Praxisnähe der Workshops war ein Stück Kuchen in der Pause und eine Flasche Apfelsaft als Dankeschön seitens der Lehrerschaft nicht Dank genug, sodass jeder Workshop-Leiter noch ein persönliches Dankeschön seiner Workshop-Gruppe erhielt.  Abgerundet wurde der Tag durch die Industrie- und Handelskammer, die Agentur für Arbeit sowie Herrn Conradi (Ingenieur), die am Nachmittag der MSS Wege in die Berufswelt aufzeigten.

So stellte der Raiffeisen-Campus an diesem Tag ein wesentliches Ziel der Schule in den Vordergrund: Junge Menschen bei der Suche nach einem Beruf, der für sie geeignet ist und ihnen Spaß macht, zu unterstützen. Dies wäre ohne das großartige Engagement der Elternschaft nicht möglich gewesen. Wir hoffen daher im nächsten Jahr wieder auf zahlreiche Eltern, die gerne ihren Beruf präsentieren möchten und somit vielleicht auch selbst einen neuen Blick auf ihren Beruf, nämlich den der Lernerinnen und Lerner, zu gewinnen.

Im nächsten Schuljahr wird der Projekttag „Eltern machen Campus“ am Freitag, 9.11.2018, stattfinden. Herr Deinert freut sich jederzeit darüber, gemeinsam mit interessierten Eltern Workshop-Angebote zu entwickeln. Melden Sie sich bitte per E-Mail bei ihm.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar