Frau Groß, Frau Kern, Staatssekretärin Raab, Herr Huhndorf (SEB), Ministerin Dr. Hubig, Hr. Meffert (v.l.n.r.) bei der Überreichung des Zertifikates

Lernersprecherin, Elternbeiratsmitglied, Lehrerinnen und Schulleitung hatten am 22.3. eine Verabredung mit Bildungsministerin Dr. Stephanie Hubig und Staatssekretärin Heike Raab in Mainz. In der BBS1 in Mainz erhielt das Team aus den Händen der Ministerin die Ernennung zur rheinland-pfälzischen Europaschule. Eine etwas längere Geburt, hatte doch Schulleiter Meffert schon vor drei Jahren in der Gesamtkonferenz einen Beschluss erwirkt, diesen Titel zu beantragen. Das Antwortschreiben auf den Antrag damals war allerdings ernüchtern: Es sei völlig verständlich, dass eine Schule ohne Oberstufe noch keinen Auslandsaustausch vorweisen könne, dies aber leider unverrückbare Bedingung und man möge sich in ein paar Jahren erneut bewerben. Das nahmen wir ernst und bewarben uns erneut und diesmal gelang es. Denn mit Partnerschulen in China und Spanien und Austauschprojekten mit Tschechien und Frankreich sind wir inzwischen gut aufgestellt. Auch im Rahmen der politischen Bildung veranstaltet der Campus mit dem Europatag Anfang Mai und in diesem Jahr auch einer Podiumsdiskussion mit den Kandidaten überdurchschnittlich viel, um die Bedeutung Europas im Bewusstsein unserer Lerner zu stärken. Wie wichtig das ist, muss man in diesem Tagen dem geneigten Leser wohl kaum erläutern. Bei uns wird es keinen D-xit geben, denn die Hinwendung zu Europa ist bei uns Schulprogramm. Und jetzt auch offiziell vom Land anerkannt…