„Ein Geograph kennt kein schlechtes Wetter, er kennt bloß schlechte Kleidung.”

Das dachten sich auch unsere neuen Fünfer und so ließen sie es sich trotz strömenden Regens nicht nehmen, ein Satellitenbild unseres Schulgebäudes mithilfe eines Kompasses einzunorden. In diesem Zuge wiederholten unsere Kleinen nicht nur spielerisch die vier Himmelsrichtungen, sondern lernten obendrein, wie mit Kompass und Karte umzugehen ist. Die nächste Querfeldeinwanderung kann also kommen!

Ganz so genau nahmen die Lernerinnen und Lerner das Geographensprichwort dann aber doch nicht, weshalb es zur Sicherung der Ergebnisse wieder in den trockenen und geschützten Klassenraum ging. Spaß hat es dennoch allen gemacht – und damit lernt es sich ja bekanntlich am besten.