Die Corona-Pandemie hat sicherlich zahlreiche negative Aspekte, doch auch die positiven Auswirkungen lassen wir nicht aus dem Blick. Neue Hobbys wurden ausprobiert, Instrumente gelernt und tief schlummernde Fähigkeiten (wieder)entdeckt. So führte die neu gewonnene Freizeit aufgrund wegfallender Busfahrten und Freizeitbeschäftigungen dazu, dass bei dem ein oder anderen Lerner / der ein oder anderen Lernerin, das Interesse am Verfassen eigener Gedichte geweckt wurde:

Corona

Du denkst, wir bräuchten dich

Dabei hassen dich alle

Es wollten viele weg, zum Beispiel nach Malle

Doch wegen dir können es alle nicht, auch ich

Wegen dir sitzen alle Zuhause

Und langweilen sich im Hause

In den Firmen gibt es eine große Pause

 und du hattest eine kritische Flause

Im Supermarkt gibt es kein Klopapier

Dies sieht aus wie Rollpapier

und uns fehlt das Backpapier

Wegen dir überschwemmt die Tonne fürs Altpapier

Alles fing an in China

Aber für dich war alles nur ein Spiel, man

Du warst selbst schon in Süd-Afrika

oder in den Vereinigten Staaten von Amerika

Ich langweile mich zu Tode

deswegen nehme ich die Gedichtsmethode

Sowas benutzte ich sonst nur im Deutschunterricht

Aber wie du siehst gibt es den momentan nicht

Alle tragen jetzt Mundmasken

Früher waren es Reinigungs-Gesichtsmasken

Und jeder hat Desinfektionsmittel in der Tasche

Alle tun jetzt nur noch essen und naschen

Ich will jetzt nur was klarstellen

du tust alle vom Job freistellen

Corona dieses Gedicht ist für dich

Und ich hoffe du verschwindest jetzt schnellst möglich

Also Tschüss und auf Wiedersehen

Denn ich rate dir jetzt wegzugehen!

Lernerin der 7. Klasse