sind derzeit ja in aller Munde. Dabei kann man in der Geschichte viele dazu lernen. Der so genannte „Kalte Krieg“, also der Ost-West-Konflikt zwischen 1947 und 1989 ist mit seinen vielen Konfliktlinien und auch militärisch ausgefochtenen Kriegen kaum in seiner Gänze zu durchschauen. Deshalb haben sich die Lerner des MSS 3 Geschichte LK in Kleingruppen arbeitsteilig damit auseinandergesetzt und für die Mitlerner ein selbsterklärendes Plakat erstellt; die Ergebnisse werden nach den Ferien in einem Galerierundgang angesehen und die Lerner*innen werden sich gegenseitig Feedback gegeben. Dieses Ergebnis zum Prager Frühling fand Geschichtslehrerin Frau Wetz besonders gut gelungen, denn es zeigt, wie intensiv die Lerner sich mit den „A“ktionen und „R“eaktionen auseinandergesetzt haben; eine schöne und ausgeklügelte Visualisierung, die wir hier gerne mit Ihnen teilen.