Erste Herausforderungen im Deutsch Leistungskurs der MSS1 bei Frau Stürz. Die Lernerinnen und Lerner sollten nach der ausführlichen Analyse der Kurzgeschichte „Schlittenfahren“ von Helga M. Nowak ein Standbild zur Vater-Kind-Beziehung erstellen. Alle merkten zügig, dass es kein Leichtes ist, seine eigenen Gedanken bildlich darzustellen. Nowak schildert in ihrem Werk eine Erziehungsmaßnahme der anderen Art. Der Mann in der Geschichte, der vom größeren Kind deutlich mit „Vati“ angesprochen wird, schenkt den beiden Kindern keine Aufmerksamkeit und distanziert sich von ihnen. Die beiden fahren im Garten Schlitten und rufen ständig. Die Vaterfigur stört der Lärm von draußen und er brüllt wiederholend, dass jeder der brülle, hereinmüsse. Das Werk endet mit dem Sturz des kleineren Kindes in den Bach, der durch den Garten fließt. Die Distanzierung des Vaters wird durch die sich schließende Tür des Hauses deutlich.

Auf dem Standbild ist deutlich das Desinteresse des Mannes zu erkennen – trotz des mutigen größeren Kindes, welches seine Aufmerksamkeit für das kleinere Kind wecken will. Dieses kauert nämlich in der Ecke.

[Jannik, MSS1]