An einem sonnigen Montag gegen Ende des Schuljahres begab sich die 5. Klassenstufe mit ihren Lehrern Frau Kern, Herrn Gabor und Herrn Papzien auf eine abenteuerliche Wanderung zur Streuobstwiese zwischen Leuterod und Ötzingen. Um 08:10 Uhr versammelten wir uns auf dem Schulhof des Raiffeisen-Campus. Zuerst besprachen wir die Regeln, die für diesen Tag galten und wie der Tag ablaufen sollte.

Nun, da wir es schafften leise zu sein, konnten wir nach ungefähr 10 Minuten Besprechung mit unserer Wanderung beginnen. Nach einiger Zeit machten wir eine erste kurze Pause. Dort hatten wir die Gelegenheit, unser Pausenbrot zu essen, etwas zu trinken und miteinander zu spielen. Als wir weiterwanderten, schlenderten wir durch Dörfer, Wälder und Felder.

Als wir die zweite Pause einlegten, fing es in der Ferne an zu gewittern. Alle Kinder und die Lehrer mussten sich in einem älteren Lagerschuppen unterstellen. Gemeinsam horchten wir, ob das Gewitter zu uns kam und warteten ab. Wir blieben allerdings von dem Gewitter verschont und mussten nur warten, bis der kurze Schauer vorübergezogen war. Es regnete immer weniger und wir konnten unsere Wanderung am Rande des Waldes von Leuterod fortsetzen.Nach gefühlten zweieinhalb Stunden hatten wir unser Ziel erreicht – wir waren auf der Streuobstwiese angekommen.

Auf der hohen Wiese teilten wir uns in Dreier- bzw. Vierergruppen auf und suchten uns ein geeignetes Plätzchen. Mithilfe von Büchern und Apps konnten wir die Arten leicht bestimmen. Viele stellten fest, dass auf der Wiese viel mehr wächst und lebt als vorher gedacht. Die Ergebnisse hielten wir auf Blöcken fest. Am Ende wurden wir von einem Bus abgeholt und wieder zum RC gefahren. Auf der Busfahrt war es sehr laut, da alle aufgeregt über die Erlebnisse redeten. Nach 10 Minuten Fahrt kamen wir in der Schule an und erhielten kurz darauf weiße Blätter, um dort unsere Funde festzuhalten.

Am Ende des Tages konnten alle erschöpft nach Hause fahren und dort von dem schönen Tag berichten.

von Hannah und Lena