Bei einem Theaterbesuch setzt man sich gemütlich auf seinen Platz und genießt das vorgeführte Stück. Alles läuft reibungslos ab, doch woher kommen die Kulissen? Wo werden die Kostüme hergestellt? Wie wird das Licht an die vermittelte Atmosphäre angepasst?

Diese und viele weitere Fragen wurden uns, der MSS2, am Kulturtag 2019 in einer Führung hinter die Kulissen des Theaters Koblenz beantwortet.

So wird Theater gemacht

Zuerst gab es einen historischen Rückblick mit Spurensuche in den baulichen Elementen und den alten Schriftzügen. Danach ging es über den Besucherbereich hinauf auf die Bühne, von wo etliche Scheinwerfer zu sehen waren. Ein Blick nach oben zeigte eine Vielzahl an Elementen des Bühnenbilds, die über unseren Köpfen im sogenannten Schnürboden schwebten. Nachdem einzelne versteckte Arbeitsplätze, wie den der Souffleuse oder des Inspizienten, entdeckt wurden, ging es weiter in die Räumlichkeiten „hinter den Kulissen“. Dabei erhielten wir einen Einblick in die handwerklich künstlerischen Werkstätten des Theaters. Nach dem Besuch in der Maske, wo einige Modellierungen betrachtet wurden, ging es weiter in den Malersaal, wo wir mit einem Maler ins Gespräch kamen. Dieser informierte uns unter anderem über die logistische Handhabung. Dann ging es mit dem großen Lastenaufzug durch die Kostümbildnerei mit einer Vielzahl an Kostümen in jeder Farbe und Form in die Werkstatt, wo gerade an einem Bühnenbild gearbeitet wurde. Nachdem man nun durch die vielen Gänge und Wege schon fast die Orientierung verloren hatte, ging es wieder zurück zum Ausgang.

Es war ein sehr interessanter Einblick hinter die Kulissen, die logistischen und künstlerischen Herausforderungen, die ein Theater meistern muss, um ein Werk aufführen zu können.

Philipp K., MSS2