Selbstbewusstes Auftreten und rhetorische Fähigkeiten trainierten die Lernerinnen und Lerner im LA „Aufruhr in den Alpen.

Bürgermeister Müller weiß sich keinen Rat mehr: Soll er die Seilbahn am Brummberg bauen lassen? Oder doch nicht? Verschiedene Interessen gilt es zu berücksichtigen, und helfen können ihm die Fünftklässler des Raiffeisen-Campus. Denn im Lernatelier „Aufruhr in den Alpen“ beschäftigten diese sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit den Vor- und Nachteilen des Seilbahnbaus am fiktiven Brummberg. Sie verfassten Leserbriefe, erstellten Modelle einer Hotelanlage, führten einen Versuch zur Entstehung der Alpen durch und lernten auf diese Weise viel Wissenswertes über Tourismus und Umweltschutz in den Alpen.

In der Stadtratssitzung vertraten sie schließlich die Positionen von Umweltschützern und Landwirten, dem Tourismusverband und den Seilbahnbetreibern, und diskutierten unter der Leitung von Bürgermeister Müller (Herr Deinert) den Bau der Seilbahn. Anträge wurden eingereicht und Fragen an die Fraktionsvorsitzenden vorgetragen – wie in einer echten Plenardebatte. Dass schon die Jüngsten am Raiffeisen-Campus sich ihre eigene Meinung bilden und vertreten können, also politisch kompetent sind, stellten sie dabei in vielerlei Hinsichten unter Beweis, sodass Bürgermeister Müller schließlich zufrieden das Abstimmungsergebnis verkünden konnte: „Die Seilbahn wird nicht gebaut!