Einmal als Astronaut die Erde von oben betrachten oder sich auf die Reise zu entfernten Planeten und Sonnensystemen begeben – ein Traum vieler Jugendlicher und auch einiger Lernerinnen und Lerner des Raiffeisen-Campus.

Die achten Klassen konnten in dieser Woche bei einem Besuch des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Europäischen Weltraumorganisation ESA und der Firma Bayer hautnah erleben, wieviel Vorbereitung ein solches Vorhaben mit sich bringt und worüber man sich bei dessen Planung Gedanken machen muss. Während sich eine Lernergruppe in Leverkusen ein Bild davon machte, wie komplex die chemische Herstellung von Produkten ist, die man für interstellare Reisen und das Überleben auf fremden Planeten benötigt, entdeckten sechs weitere Gruppen in verschiedenen Experimenten des DLR_School_Lab in Köln verschiedene Aspekte aktueller Luft- und Raumfahrtforschung. Hier galt es zum Beispiel die Eigenschaften verschiedener Werkstoffe zu bestimmen, den Auftrieb eines zuvor selbst hergestellten Flügelprofils zu bestimmen oder einen Marsrover fernzusteuern, um mit diesem unbekanntes Terrain zu erkunden. Herr Dr. Bräucker, Herr Dr. Bechert und ihr School_Lab_Team standen den Lernerinnen und Lernern hier nicht nur bei den Experimenten zur Seite und legten deren Hintergründe sehr anschaulich dar, sondern begeisterten die Kinder auch mit Vorstellungen zu den Herausforderungen, die sich Menschen in Schwerelosigkeit stellen, und Versuchen in Schwerelosigkeit, die im Versuchsflugzeug Zero-G für ca. 20 Sekunden künstlich hergestellt wird.

Die Lernerinnen und Lerner entdecken die Eigenschaften von flüssigem Stickstoff

Zum Tagesabschluss kamen alle Gruppen wieder in Köln zusammen und konnten sich im European Astronaut Center (EAC) der ESA bei einer Führung die Trainingseinrichtungen anschauen, die alle Astronauten in ihrer Missionsvorbereitung nutzen, die auf die Internationalen Raumstation ISS reisen, um dort zu forschen. Von der Galerie des Centers aus konnte auch ein Blick auf den nächsten Deutschen im Weltall, den Astronauten Matthias Maurer geworfen werden, der gerade im Trainingscenter mit den Vorbereitungen seiner Mission beschäftigt war.

Die Exkursion mit den Fachlehrern Frau Sun und Herr Sottong bildete den Startpunkt eines Projektes, das die achten Klassen in diesem Jahr im Lernatelier des Raiffeisen-Campus durchführen werden und soll daher auch mit den kommenden Jahrgängen wiederholt werden.

Ein Flügelprofil wird hergestellt, um dessen Auftrieb in einem Windkanal zu testen