Im Rahmen des Schulbesuchstages der Landtagsabgeordneten begrüßten am Freitag, 2. Dezember, die Lernerinnen und Lerner der Klassenstufe 9 des Raiffeisen-Campus die beiden Landtagsabgeordneten Frau Dr. Tanja Machalet (SPD) und Frau Gabriele Wieland (CDU). Freundlich wurden sie von Lea Minnig und Katharina Marx in Empfang genommen und gebeten, sich und ihre Tätigkeit kurz vorzustellen.

In drei lebhaften Diskussionsrunden standen die beiden Landtagsabgeordneten unseren Lernerinnen und Lernern anschließend Rede und Antwort. Grundlage der Diskussionen waren drei Karikaturen, die die Lernerinnen und Lerner im Unterricht bei ihren Sozialkunde-Lehrern Herrn Preußer (9a) und Herrn Deinert (9b) vorbereitet hatten. Die Karikaturen beschäftigten sich mit den Kernfragen „Haben die Bürger zu hohe Erwartungen an Politiker?“, „Wie sollten die etablierten Parteien mit der AFD umgehen?“ und „Ist Wahlenthaltung eine Gefahr für die Demokratie?“.

Ausgehend von diesen Fragestellungen entwickelten sich spannende, sachlich geführte, aber doch kontroverse Diskussionen, bei denen die Lernerinnen und Lerner auch mit kritischen Fragen auf offene Ohren stießen. Dabei nutzten die Lernenden die Gelegenheit rege, direkt Rückfragen an die Landespolitiker stellen zu können. Auf diese Weise wurde beispielsweise deutlich, dass die vermeintlich einfache Entscheidung, einen straffällig gewordenen Flüchtling abzuschieben, teilweise gleichzusetzen ist mit einem Todesurteil, das den Betroffenen dann in einem anderen Staat erwartet.

 Schließlich bedankten sich die Lernerinnen und Lerner bei den beiden Abgeordneten für ihre Bereitschaft, mit ihnen gemeinsam Politik ganz praktisch zu diskutieren. So konnten unsere Lerner anschaulich und persönlich erfahren, dass Politik nicht weit weg ist, sondern gleich vor unserer Haustür geschieht – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu politisch mündigen Bürgern wie wir am Raiffeisen-Campus sie bilden möchten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar