Mit den Projekttagen zum Erwerb ökonomischer Grundbildung als Fundament für praxisnahe ökonomische Kompetenz haben wir eine Antwort auf die aktuelle Debatte rund um den Tweet den Schülerin Naina: Einen ganzen Ganztagsschultag lang erarbeiteten sich die Lernenden der Klassen 8 und 7 zum vierten bzw. dritten Mal im Rahmen eines Lernzirkels ökonomische Grundbegriffe und Zusammenhänge eigenverantwortlich in teilweise klassenübergreifenden Kleingruppen.

So haben sie am Beispiel eines Frühstückeis den Unterschied zwischen Inflation und Deflation kennen gelernt oder erfahren, welch langen Weg beispielsweise die eigene Jeans bzw. Zahnbürste rund um den Globus zurück gelegt hat. Außerdem haben die Lernenden erfahren, dass es Länder gibt, in denen Kinder arbeiten müssen oder in denen es Arbeitern schlecht geht. Die Lernenden haben teilweise eine Insolvenz und ihre Folgen auch auf emotionaler Ebene nachempfunden. Andere wiederum haben mitgenommen, dass sie mit Geld sorgsam umgehen sollen, was der Unterschied zwischen Brutto und Netto ist und vieles mehr. In jedem Fall Grund genug, sich am Ende des Tages bei der Projektverantwortlichen Frau Hartung zu bedanken und mehr Möglichkeiten zu wünschen, sich vielfältige Themen blockweise eigenverantwortlich erarbeiten zu können.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar