Freude stand am Anfang des Europatags am Raiffeisen-Campus, den in diesem Schuljahr die 9ab mit ihren Sozialkundelehrern Frau Groß und Herr Meffert konzipiert und organisiert hatten. Freude sogar an der Musik, den zu Beginn des Tages sangen die ca. 200 LernerInnen die Hymne Europas, deren Text von Friedrich Schiller und deren Musik von Ludwig van Beethoven stammt (dessen Mutter aus Ehrenbreitstein stammt). Danach folgte ein kurzer Infofilm, der das Motto des Tages werden sollte: Europa ist vor allem ein Friedensprojekt. Unsere Vorfahren hatten einfach verstanden, dass die zahlreichen Kriege seit dem 17. Jahrhundert zu oft die Kontinent verwüstet und unsagbares Leid über seine Bewohner gebracht hatte.
Nach der kurzen Einführung gingen die beiden Gruppen (Orientierungsstufe und Mittelstufe) in ihre Räume, wo sie von den Neuntklässlern angeleitet und betreut wurden. Sehr erfreulich war die Begeisterung, mit der die Lernerinnen ihre Arbeitsaufträge annahmen. Während die Klassen 5 und 6 intensiv an den Flaggen und, in einem Online-Spiel auch allgemeine Kenntnisse zur politischen Geographie Europas festigten, bereitete die Mittelstufe ihre Länder-Kurzreferate vor,  nach dem sie sich zuvor eine Präsentation über Europa mit dem Pferd „Eurogaloppo“ ernielten, in dieser ein Quiz integriert war. Natürlich durfte jeweils die Sage rund um „Die Europa“ nicht fehlen, diese wurde von den 9. Klässlern gerne vorgelesen und kurz erklärt. 
Bei der abschließenden Präsentation im Forum wurde schnell klar, dass der Tag gut investiert war. Während die Mittelstufe mit zahlreichen Basis-, aber auch Spaßinformationen aufwartete („Dänemark hat mehr Schweine als Menschen“), überzeugten die Jüngsten am RC durch ihre kreativen Gestaltungsideen, u.a. 3D-Kunstwerke, Quizze, große Info-Plakate oder sich auffaltende Info-Flyer. Auch wurden die (noch) 28 EU-Mitgliedtaaten damit den Lernerinnen und Lernern nochmals näher gebracht und vielleicht auch das Ziel erreicht, die Bedeutung der Einheit und des Friedens in Europa den Zukunftsgestaltern mit auf ihren Lebensweg zu geben. 
Frau Groß und Herr Meffert dankten am Ende den LernerInnen sehr herzlich für ihr Engagement und wünschten sich, dass Europa auch durch das Mittun unserer Lerner ein friedlicher Kontinent bleiben möge.