Diese Jugendlichen streiten sich friedlich und mit Worten: v.l.n.r. Helena, Frau Groß als AG-Leiterin, Niklas, Lea und Sina. Leider fehlt hier auf dem Foto noch Anne.

Der bundesweit bekannte Debattierwettbewerb hat auch im zweiten Jahr einen festen Platz im schulischen Kalender des Raiffeisen-Campus gefunden. So fand jüngst der schulinterne Wettbewerb der Sekundarstufe I. und II. statt. Beide wurden zuvor innerhalb und außerhalb der AG – Stunde „Demokratie und Debatte“ von Frau Groß vorbereitet, sodass die Regularien und Abläufe geklärt sind. „Soll der Videobeweis in der Fußball-Bundesliga ersatzlos gestrichen werden?“ – so lautete die Debattenfrage der Oberstufe, wohingegen die Sekundarstufe die Frage erhielt „Sollen Klassenarbeiten annonymisiert geschrieben werden?“ Beide Themen werden stets zentral und einheitlich gehalten und die Wettbewerbsteilnehmer erhalten ihre Frage 10 Tage vor dem Debatttentermin. Von Korruptionsvowürfen, dem berühmten Wembleytor, der Wirtschaftlichkeit, aus der Perspektive der Gleicheit und Fairness, der Bildungswissenschaft und vielem mehr, die gewählten Topoi der Lernerinnen und Lerner waren in beiden Debatten äußerst vielfältig und spannend. Nach den Regeln des Debattierens, wobei besonders auf die Sachkenntnis, Gesprächs- und Ausdrucksfähigkeit sowie Überzeugungskraft geachtet wird von Seiten der Jury, waren die jeweiligen Finalrunden auch für die Zuschauer und Jury lehrreich und informativ.

So konnte in der Oberstufe Helena M. und Sina K. den Entscheid für sich gewinnen. In der Sekundarstufe I gewannen Anne T. und Niklas K.

Sie alle werden uns am 21. Februar beim kreisweiten Entscheid in Neustadt/ Wied gemeinsam mit den Lehrern Jenny Groß und Dominik Deinert vertreten. Wir drücken ihnen die Daumen und fiebern mit ihnen!