Abenteuer und Gemeinschaft in Bad Marienberg

Ende September ging es endlich los zur ersten Klassenfahrt der Klassen 5a und b begleitet von den Klassenlehrerinnen Frau Salvador und Frau Maier sowie Johannes Meurer an den Rand des Westerwaldsteiges nach Bad Marienberg. Dort angekommen ging es gleich in den nahen Wald zu einem Survival-Abenteuer, bei dem es galt, sich ohne Hilfsmittel mit Nahrung und Essen zu versorgen und sich für die drohende Nacht im Freien mit viel Spaß und Begeisterung im Team eine Hütte zu bauen. Nach der glücklicherweise doch in der Jugendherberge verbrachten Nacht drehte sich am nächsten Tag alles um die Klassengemeinschaft. Die beiden Klassen sahen sich mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen und Aufgaben konfrontiert, die jedoch gemeinsam hatten, dass sie nur mit der ganzen Klasse zusammen gelöst werden konnten. Auch diese wurden mit enormer Kreativität, Ausdauer, Geschicklichkeit sowie gegenseitiger Hilfe und Unterstützung gemeistert.

Mit einem bunten Strauß voller Erinnerungen ging es im Bewusstsein aller viel zu früh wieder zurück an den Campus. Mitgenommen haben wir aber alle viele schöne Momente der gemeinsamen Zeit und das gute Gefühl, dass die Klasse 5a und 5b eine klasse Klasse ist!

Buchempfehlung

Heute können wir aus zwei Buchclubstunden zwei Bücher empfehlen:

 

Einmal Harry Potter (wer kennt ihn nicht?) und das Buch des Autors, der bei uns eine Lesung zum Buch gehalten hatte, "der Ruf der Tiefe", ein Buch zum Abtauchen in die Tiefen der Spannung unter dem Meeresspiegel … .

 

Wir fragen nach der Vorstellung eine sjeden Buches ab, wie dieses Buch der Gruppe gefallen hat und am Ende der Stunde hat jeder nur noch eine Stimme, um seine Empfehlung auszusprechen.

Wir öffneten unsere Türen

Der Raiffeisen-Campus versteht sich als innovative Schule und so hat auch der Tag der offenen Tür, der jährlich am ersten Samstag nach den Herbstferien stattfindet, eine besondere Note. Im Zentrum des Geländes und von besonderer Wichtigkeit ist für uns das Elterncafe, in dem die Eltern (gut erkennbar durch die von Familie Fergen gestifteten hochwertigen Logo-Pins) für Gespräche zur Verfügung standen. Im Infovortrag erläuterte die Schulleitung, wofür der Raiffeisen-Campus steht und führte anschließend die Besucher über das hervorragend ausgestattete Gelände der Verbandsgemeinde Wirges, in dem wir bis Sommer 2014 zu Gast sind. Es sind aber weniger die Erwachsenen, die zumindest aus Sicht der Bewerberkinder von Belang sind. Und so waren es sicher die unterrichtlichen Projekte zum Mitmachen, die die Kinder begeisterten. So konnten sie am Markenhaus, das Frau Kisters in 3D vorbereitet hatte, mitbauen, während die Erwachsenen mit Frau Martina Düring die liebevoll programmierte Version des Markenhauses besprachen und ausprobierten. Schwungvoll ging es im Unterricht von Frau Ingenhoven zu, bei denen die Besucherkinder voll integriert wurden. Im NaWi-Raum stand Trägervorstand Dr. Feld für Finanzfragen zur Verfügung, für die Kinder jedoch standen sicher seine Gerbile im Vordergrund und Frau Hartungs eindrucksvoller Sinnes-Parcours aus dem NaWi-Unterricht. Ein ganz besonderes Fach am Raiffeisen-Campus stellte unser LQ-Trainer Herr Schenkelberg vor: Er informierte aber nicht nur, was sich hinter dem Fach verbirgt, sondern zeigte mit zahlreichen Übungen, warum wir dieses Fach in allen Jahrgängen der Sekundarstufe 1 angesiedelt haben. Ein lieber Gast stellte in Raum 1.06 ein außergewöhnlihces Projekt vor: Frau Monika Kallfelz berichtete von ihrer Zusammenarbeit mit dem Raiffeisen-Campus beim Projekt "Polarstern". Sie war im vergangenen Jahr mit der Polarstern zur Antarktis aufgebrochen und unsere Lernerinnen und Lerner waren "live" dabei. Sehr eindrucksvoll in diesem Raum das Modell der hydraulischen Hebevorrichtung für die Station im ewigen Eis. Ein anderer lieber Gast, Frau Acker vom Azurit-Seniorenzentrum Montabaur, informierte am Stand zu den Tagen der Generationen über genau diese.

Bleibt uns, den zahlreichen Besuchern für ihr Interesse zu danken, aber auch dem gesamten Team aus Trägervorstand, Lehrern, Eltern, vor allem aber auch unseren Lernerinnen und Lernern aus Klasse 5 und 6, die wesentlich dazu beigetragen haben, den Raiffeisen-Campus so zu präsentieren, wie er ist. Eine besondere Schule für besondere Lerner…

EILMELDUNG: WW-TV berichtet!

Wilhelm Höser, Vorstandssprecher der Westerwald Bank, besuchte am Mittwoch unsere Schule und übergab in Gegenwart der 5b zwei Schecks im Gesamtwert von 4560€, dem Gegenwert von zwei Schulplätzen für ein Jahr. Einen sehenswerten Fernsehbeitrag sendet seit wenigen Minuten ww-tv.  Anschauen und der Westerwald Bank ein herzliches Dankeschön im Namen aller unserer Lernerinnen und Lerner!

Bonzenschule? Nein, danke!

Warum sich Privatschulen nicht den Vorwurf gefallen lassen müssen, soziale Selektion zu befördern, nur weil sie die Lücke zwischen der Refinanzierung durch die Bundesländer und den realen Kosten schließen müssen und dafür auf Spenden der Eltern angewiesen sind, schreibt Axel Rühle in der Süddeutschen Zeitung vom 15. September 2012 in seinem Artikel "Warum der Klassenkampf keiner mehr ist!" und wir empfehlen ihn nachdrücklich Ihrer Lektüre. Grundaussage des Journalisten, dessen Kinder staatliche Schulen besuchen: "Und von vielen Privatschulen kann man – mal abgesehen von dem beneidenswerten Privileg, dass sie sich ihre Lehrer selber aussuchen können – doch viel lernen: Wie man das Unterrichtskorsett aufbricht, wie man ohne Notenterror zu einer fairen Bewertung des Schülers kommt. Wie Kinder lernen, ohne das Gefühl zu haben, büffeln zu müssen. Welche Möglichkeiten sich einer Schule eröffnen, die über ihr Budget frei verfügt."

Warum schmecken wir bei Schnupfen nichts?

Dieser Frage gingen die Lernenden der fünften Klassen im naturwissenschaftlichen Unterricht bei Frau Hartung nach. Zunächst stellten sie Vermutungen zur Beantwortung der Frage auf. Dann überprüften sie ihre Vermutungen, indem sie bei geschlossenen Augen mit zunächst zugehaltender und dann offener Nase Zwiebel- von und Apfelstücken sowie O-Saft von Milch jeweils voneinander zu unterscheiden versuchten. Wie echte Naturwissenschaftler hielten sie ihre Beobachtungen in einem Protokoll fest. Schließlich war allen klar, dass Geschmacks- und Geruchssinn miteinander zusammen hängen und sich gegenseitig ergänzen.

Lernzirkel Wetter

Im naturwissenschaftlichen Unterricht bei Frau Hartung erwarben die Lernenden der sechsten Klassen über mehrere Unterrichtsstunden hinweg während des Durchlaufens des fächerübergreifenden Lernzirkels Wetter verschiedenste naturwissenschaftliche Kompetenzen. Dabei arbeiteten die Lernenden frei und kooperativ zusammen, indem sich unterschiedliche Lernstrategen gegenseitig unterstützen. So können die Lernenden nun Messdaten sach- und adressatengerecht darstellen, Aggregatzustände mit Hilfe von Teilchenvorstellungen deuten, den Wasserkreislauf als Folge von Energieumwandlungen mit der Sonne als primäre Energiequelle darstellen und Argumente für die Nutzung der Solarenergie im Alltag zusammenstellen. Sehen Sie selbst … .

Lions Quest – Das neue Fach am RC

Mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 startet der Raiffeisen-Campus in den Jahrgangsstufen 5 und 6 ein neues und in unserer Region einmaliges Programm.

Lions-Quest „Erwachsen werden“ ist ein allgemeines Präventionsprogramm für 10- bis 14-jährige Mädchen und Jungen. Im Mittelpunkt des Programms steht die Förderung sozialer Kompetenzen junger Menschen in der Schule. Lions-Quest „Erwachsen werden“ will Lernerinnen und Lerner dabei unterstützen, ihr Selbstvertrauen und ihre kommunikative Kompetenz zu stärken, Kontakte und Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, Konflikt- und Risikosituationen in ihrem Alltag erfolgreich zu begegnen und für Probleme, die gerade die Pubertät gehäuft mit sich bringt, konstruktive Lösungen zu finden. Gleichzeitig möchte es den jungen Menschen Orientierung beim Aufbau eines eigenen Wertesystems anbieten. Damit ordnet sich das Konzept von Lions-Quest „Erwachsen werden“ in den Ansatz der Life-Skills-Erziehung (Lebenskompetenz-Erziehung) ein, dem von der aktuellen Forschung die größten Erfolgsaussichten bei der Prävention (selbst-)zerstörerischer Verhaltensweisen (Sucht- und Drogenabhängigkeit, Gewaltbereitschaft) zugesprochen wird. Gymnasialrat Gerd Schenkelberg hat sich in einem speziellen Kurs dafür qualifziert und übernimmt am Raiffeisen-Campus die Koordination  für Lions-Quest „Erwachsen werden“. Organisiert und betreut wird das Programm vom Hilfswerk der deutschen Lions e. V. (HDL). Weitere Information erhalten sie auf der Homepage des Lions Quest oder in einem aufschlussreichen Artikel aus der Zeitung "Die Welt". 

Verantwortung übernehmen…

…oder: Wie die Lernenden der fünften Klassen den Sinnesparcours für den Tag der offenen Tür vorbereiten …

Die Lernenden unserer beiden fünften Klassen planten diese Woche im naturwissenschaftlichen Unterricht den Sinnesparcours zum Tag der offenen Tür in arbeitsteiligen Teams. Hier wurden die Lernenden richtig kreativ. Sie diskutierten, wie man die einzelnen Stationen gestalten kann und was bei der Durchführung zu beachten ist. Schließlich legten sie fest und dokumentierten, wer was zum Tag der offenen Tür mitbringt, damit der Sinnesparcours gelingen kann. Die jeweils acht Versuchsleiter, verteilt auf vier Stationen, erwarten alle Interessierten im naturwissenschaftlichen Fachraum am kommenden Samstag, den 20.10.2012, damit auch unsere Gäste am Raiffeisen-Campus Erfahrungen mit allen Sinnen machen können.

Grundschullehrer als Schatz(be)sucher

Für die Lehrer am Raiffeisen-Campus ist die Nähe zu unseren Lernerinnen und Lerner selbstverständlich, aber wir werden dennoch nie den Status erreichen, den die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer der Grundschulzeit im Bewusstsein der Kinder hat und das finden wir in Ordnung so.  Gleichzeitig wissen wir um die didaktischen Leistungen unserer Kolleginnen und Kollegen im Primarstufenbereich und schätzen sie, auch und besonders wegen ihrer besonders anspruchsvollen Aufgabe in äußerst heterogenen Lerngruppen.

Am 24. September aber ging es nicht um solche abstrakten Respekt, sondern um konkrete Begegnungen und um die Chance, den Kollegen ein sehr konkretes Dankeschön zu sagen für ihre Arbeit mit unseren Lernern. Und so hatten sich die Kinder mit Frau Ingenhoven gut vorbereitet und schmetterten den aktuellen Morgenliedhit "Shalalala", der davon handelt, dass man mit Optimismus auch aus einem Tag mit einem schlechten Start noch einen guten Tag machen kann. Anschließend begrüßte Herr Meffert die über 20 Gäste aus dem gesamten Westerwald und gab dann die Bühne frei für einen kreativen zweiten Beitrag, der als Solo-Instrument das Lineal der Kinder zu neuem Ruhm führte: Den Honigbrot-Rap. Kollegium und Gäste zeigten sich begeistert und applaudierten herzlich.

Anschließend gab es kein Halten mehr und die anwesenden Klassenlehrer wurden bestürmt. Die Fotos zeigen, wie herzlich das Wiedersehen war und wie interessiert die Grundschulkollegen daran waren, von den Kindern zu erfahren, wie es ihnen ergeht.

Nach der Begegnung war für die Kinder Schulschluss und die Lehrerinnen und Lehrer informierten sich bei Kaffee und Kuchen über den Raiffeisen-Campus und tauschten sich mit den beiden Klassenleiterinnen über die Kinder aus. Erst nach über zwei Stunden verabschiedeten sich die Kolleginnen und Kollegen. Schulleiter Meffert bat zum Abschied, unsere Schule für begabte Gymnasialkinder weiterzuempfehlen.